Perfekt beraten und gut vorbereitet in die Übernahme

Wofür steht Ihr Unternehmen und wer steht hinter ihm?

Wir, die Traditionsbrauerei „Fuchsbeck“ mit einer 180-jährigen Betriebsgeschichte in Sulzbach-Rosenberg, stellen 8.500 bis 9.000 Hektoliter Bier pro Jahr her – seit 2008 unter meiner Leitung. Damals habe ich den alteingesessenen Betrieb von meinen Vorgängern Erna und Willi Haller übernommen. Auch das zugehörige Wirtshaus führe ich nach der Betriebsübernahme weiter. Wir sind seit jeher bekannt, ein ganz normales Wirtshaus und trotzdem anders zu sein – mit einem Publikum von jung bis alt, das gerne gemeinsam feiert. Und wir sind natürlich bekannt für unsere mit Liebe und Hingabe gebrauten Biere.

Wie haben sich Übergeber und Übernehmer gefunden?

Da meine Vorgänger die Brauerei nicht innerhalb der Familie übergeben konnten, spielten sie eigentlich schon mit dem Gedanken, den Betrieb aufzugeben. Durch einen Zufall lernten das Paar und ich uns kennen und so kam eins zum anderen: Ich als gelernter Metzger begann eine erneute Lehre zum Brauer bei „Fuchsbeck“. Damit habe ich mir die nötigen Kenntnisse für eine spätere Betriebsübernahme, die dann auch über die Bühne ging, angeeignet.

Wie ist die Unternehmensübernahme abgelaufen?

Das Ehepaar Haller wandte sich an die Handwerkskammer, um sich über die nötigen Schritte hinsichtlich einer Übergabe zu informieren. Die Berater integrierten sich in den laufenden Dialog zwischen den Inhabern und mir. Dabei ermittelte der Technische Berater unter anderem einen Anhaltswert für die Immobilie. Auf dieser Basis verhandelten wir den Kaufpreis, den es für mich dann zu finanzieren galt. Außerdem besprachen der Betriebs­berater und ich die Geschäftszahlen intensiv. Im Team erstellten wir anschließend einen Finanzierungsplan. Dieser beinhaltete auch weitere Investitionen, die mir für die Zukunft vorschwebten. Zusammen suchten wir nach Möglichkeiten zur Finanzierung und wählten die passenden Kredit­mittel aus. Später legte ich das fertige Konzept bei Bankgesprächen vor.

Armin Ertel ist Inhaber der Traditionsbrauerei „Fuchsbeck“ mit einer 180-jährigen Betriebsgeschichte. © Orth-Bräu GmbH & Co. KG

Was waren die größten Herausforderungen bei der Übernahme?

Die größte Herausforderung lag darin, die Übernahme finanzieren zu können. Die Banken waren hier zunächst sehr zurückhaltend und konnten letztlich nur durch intensive Gespräche und einen gut ausgearbeiteten Businessplan, den ich zusammen mit der Handwerkskammer erstellt habe, überzeugt werden.

Wer hat Sie bei der Nachfolge unterstützt?

Die Betriebsberatung und technische Beratung der Handwerkskammer.

Welcher Tipp sollte bei der Unternehmensübernahme unbedingt befolgt werden?

Eine frühzeitige, gute Vorbereitung und umfangreiche Beratung von Spezialisten sind aus meiner Sicht für das Gelingen einer Unternehmens­nachfolge essentiell. Nur so hat man wirklich alle Faktoren im Blick.

Welche Ziele haben Sie für die Zukunft?

Ich möchte die Tradition des seit 180 Jahren bestehenden Betriebs wahren und dennoch auf Neuerungen setzen. Mein Tenor: Manche Dinge können sich eben auch bewegen, und trotzdem so traditionell bleiben wie der ‚Fuchsbeck‛.

Wo kann ich mehr über Ihr Unternehmen erfahren?

Auf unserer Webseite finden Sie zahlreiche Informationen.

Gerne können Sie auch mit uns unter info(at)fuchsbeck.de in Kontakt treten.